Detox our Fashion Jugendaktion

Media

Am 25. April 1015 informierte die Greenpeacejugend Potsdam auf dem Vorplatz des Brandenburger Tors in Potsdam über das Thema giftige Chemikalien in Kleidung. Aufgrund von Chemikalien aus der Kleidungsproduktion werden große Teile des Grundwassers und die Lebewesen in ihrer Umgebung geschädigt.

“An Flüssen in Asien sieht man die neuen Trendfarben, dass wollen wir nicht hinnehmen!”

Viele Firmen haben schon zugesichert bis zum Jahre 2020 auf gefährliche Chemikalien zu verzichten, doch Unternehmen wie Armani zeigten noch keine Reaktion. Mit der Unterstützung von Millionen Menschen weltweit würden führende Modemarken überzeugt der wichtigen Forderung nach einer giftfreien Produktion von Textilien einzugehen. Darunter finden sich zum Beispiel Sportartikelhersteller Adidas, Nike und Puma, die Discounter Aldi, Lidl und Rewe/Penny sowie die Billigkette Primark und Firmen wie H&M, Mango oder Esprit.
 
Verbraucher können für einen giftfreien Einkauf den Textilratgeber von Greenpeace zu Hilfe nehmen. Besonders wirksam kann jeder die globale Umweltverschmutzung vermeiden wenn bewusster und konsequenterweise dadurch weniger Mode konsumiert wird. Eine gute Möglichkeit neue Lieblingsstücke zu finden und dennoch Ressourcen zu sparen sind Secondhand-Läden oder auch Kleidertauschpartys.
 

 

=> Kleidertausch statt Moderausch in Potsdam am 13. Juni in der Heinrich von Kleist-Schule von 14:00-16:30 Uhr.

Weiterführende Links

Mehr Fotos in unserem Flickr-Album
Detox-Kampagnenseite von Greenpeace
Textilratgeber von Greenpeace
Kleidertausch statt Moderausch in Potsdam 13.06.2015

Tags